Ostanatolien im Türkei-Lexikon

Ostanatolien ist das flächenmäßig gesehen das kleinste der sieben geografischen Gebiete der Türkei. Insgesamt hat Ostanatolien eine Fläche von 163.000 km². Die Region stellt dabei rund 20,9 Prozent des Staatsterritoriums der Türkei dar. In Ostanatolien leben dabei nach der Volkszählung aus dem Jahr 2000 bei rund 6,1 Millionen Menschen. In den Städten leben dabei mehr als 45 Prozent der gesamten Bevölkerung von Ostanatolien.

Die offizielle türkische Bezeichnung für Ostanatolien lautet dabei Dogu Anadolu Bölgesi. Ostanatolien ist dabei in vier Teilregionen geteilt, und zwar Erzurum-Kars Bölümü, sowie Yukari Firat bölümü, der Obere Bereich Euphrat, sowie Yukari Murat-Van Bölümü und Hakkari Bölümü. Ostanatolien umfasst dabei 16 der insgesamt 81 türkischen Provinzen, und zwar Agri , Ardahan und zum Teil auch Artvin, wie auch Bingöl, aber auch Bayburt und Bitlis, Elazig und Erzincan, Erzurum, Hakkari und Igdir, sowie Kars und Malatya, Mus und Tunceli und Van. Ostanatolien grenzt dabei an die Schwarzmeerregion, sowie an Zentralanatolien und an die Region am Mittelmeer, aber auch an Südanatolien. Direkte Staatsgrenzen hat Ostanatolien mit Armenien, Georgien, dem Iran und dem Irak, sowie Nachitschewan/Aserbaidschan.

In Ostanatolien kann es zum Teil recht heiß werden. Die Höchsttemperaturen können hier schon mal leicht 44 °C betragen. Ebenso jedoch kann es in Ostanatolien auch bitterkalt werden von bis zum – 45 °C. Die höchsten Berge der Türkei liegen in Ostanatolien. Es handelt sich dabei um den Agri Dagi mit 5.137 m, die Reskospitze in den Cilobergen mit einer Höhe von 4.135 m. Darüber hinaus gibt es noch den Süphan Dagi mit 4.058 m.



Hauptseite | Impressum